Der Stern von Bethlehem

 

5.1.2019

Ev. Stadtkirche, Remscheid-Lüttringhausen

6.1.2019
Erlöserkirche, Wuppertal

Mit dem Oratorium „Der Stern von Bethlehem“ von Friedrich Kiel (1821-1885) feierte der Kammerchor Elberfeld sein 30jähriges Bestehen. Unter Leitung von Georg Leisse führte das 1988 gegründete Ensemble eine Kammerchorbearbeitung dieses Kleinods romantischer Chormusik zum Dreikönigstag in Remscheid und Wuppertal auf.

In Kiels Oratorium erzählt ein Evangelist die Geschichte der drei Weisen aus dem Morgenland nach dem Matthäus-Evangelium. Chor und Mezzosopran kommentieren das Geschehen in Chören und Arien mit weiteren Texten aus der Bibel. Durch das auf Klavier und Harmonium reduzierte Instrumentarium erhöht sich die Textverständlichkeit und die kompositorischen Strukturen treten klarer hervor in diesem Werk, das im Schatten der großen Chorkompositionen von Johannes Brahms und Mendelssohn-Bartholdy steht. Insbesondere die Bewunderung Kiels für Mendelssohn zeigt sich in der Harmonie- und Melodieführung, dagegen zeugt sein kontrapunktisches Können von einer großen Kenntnis der Kompositionen von Johann Sebastian Bach. Nicht umsonst wird er auch als „moderner Bach“ bezeichnet.
Das „Stabat mater speciosa“ von
Alphons Diepenbrock, zwei Liedkompositionen von Peter Cornelius und „La nuit de noël“ aus der „Troisième Suite de Morceaux pour Harmonicorde“ von  Louis James Alfred Lefébure-Wély rundeten das Jubiläumsprogramm ab.

Programm:
Alphons Diepenbrock (1862–1921)
Stabat mater speciosa
Louis James Alfred Lefébure-Wély (1817-1869):
Aus „Troisième Suite de Morceaux pour Harmonicorde“
La nuit de noël
Peter Cornelius (1824–1874)
Aus „Weihnachtslieder“ op. 8:
Die Hirten
Die Könige

Friedrich Kiel (1821–1885)
Der Stern von Bethlehem
Oratorium nach Worten der heiligen Schrift, op. 83
in einer Fassung für Soli, Chor, Klavier und Harmonium

Kammerchor Elberfeld
Mezzo-Sopran: Manon Blanc-Delsalle
Tenor: Bruno Michalke
Klavier: Yuliya Balabicheva
Harmonium: Christoph Lahme

Leitung: Georg Leisse

Mit Unterstützung durch: Wuppertaler Stadtwerke, SSK Wuppertal, Stiftung Kalkwerke Oetelshofen, Barmenia Versicherungen und KNIPEX